Termine
Aktuelles
Online - AtemPause
Gottesdienst feiern
Glauben entdecken
Gemeinschaft erleben
Gemeinsam unterwegs
Pastoralraum Nbg-SW
Ökumene in Eibach
Eine-Welt-Laden
Bücherei
Musik in der Gemeinde
Kindertagestätte
Caritas
Gremien
Hilfe für Flüchtlinge
Spacer
Kontakt
Ansprechpartner
Zuständigkeiten
Netzwerk-Infos
Medienecho
News-Archiv
Geschichte

29. Januar 2018

"Glaubenswege":

"Alte Hasen" erleben intensive Zeit auf dem Hirschberg

Fotos: Keil

Schon zum zweiten Mal traf sich von 27.-28.1. 2018 eine Gruppe von "Alten Hasen und Häsinnen" (aus dem Familienwochenende herausgewachsene Paare und Singles) zu einem gemeinsamen Wochenende, diesmal auf Schloss Hirschberg.

 

Das Vorbereitungsteam hatte ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm zum Thema "Glaubenswege" erarbeitet. So ging es in der "1. Etappe" um einen Blick in den eigenen "Glaubens-Rucksack": Welche Orte, Personen, Gemeinschaften, Quellen haben meinen Glauben geprägt, in welchen Vollzügen kommt er zur Ausdruck? Kleingruppen wanderten von Stichwort zu Stichwort bzw. von Tisch zu Tisch, wo sich auf großen Plakaten die Erfahrungen sammelten, begleitet von lebhaftem Gespräch. 

 

Am Nachmittag widmeten sich die Teilnehmenden dem Thema: "Glaube, Kirche, Gemeinde: Wo stehe ich jetzt?". Sie waren eingeladen, sich entlang einer langen Linie mit "Plus-Pol" bzw. "Minus-Pol" zu platzieren, je nach Zustimmung oder Ablehnung von Aussagen wie "Gemeinschaft ist für meinen Glauben sehr wichtig." - "Der Pfarrer spielt für meinen Glauben eine große Rolle." - "Ich kann gut ohne die Organisation Kirche leben." Pastoralreferentin Maria Lechner von der AG Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung moderierte diesen Teil, beschrieb die Konstellationen, stellte Rückfragen, ermutigte zur differenzierten Betrachtung.

 

In einer persönlichen Zeit richteten die Teilnehmenden ihren Blick auf die Zukunft: "Was brauche ich für meinen Glauben? Was würde mir gut tun? Wo setze ich Prioritäten? Wo will/kann ich etwas verändern?" Einiges davon will persönlich umgesetzt werden, für andere Ideen wurden Gleichgesinnte gesucht. 

 

Was am Nachmittag an Verunsicherung, Sehnsucht, Trauer und Enttäuschung, aber auch an neuer Hoffnung zutage getreten war, konnten die Teilnehmenden in einem Abendgebet mit ausgiebiger Stille und Taizé-Gesängen vor Gott bringen. - Und nicht unterschätzt werden darf in seiner heilsamen Wirkung der Abend im Schlosskeller mit Gitarrenklängen, Liedern und Gesprächen!

 

Zur Eucharistiefeier am Sonntag kam Pfr. i.R. Josef Eckl auf den Hirschberg. Liebevoll gestaltet mit Liedern, Bibel-Teilen, dem mit verteilten Rollen gelesenen Evangelium und freien Fürbitten, wurde sie zum stärkenden Erlebnis, zum "Proviant" für die nächste Etappe auf dem Weg des Glaubens.

 

Auch im Jahr 2019 soll es wieder ein Wochenende für die "Alten Hasen und Häsinnen" geben, denn das Erlebnis der Gemeinschaft und der Austausch über den Glauben ist gerade in einer Zeit des Umbruchs und der Veränderung vor Ort besonders wichtig.

 

 


Von: Irene Keil